Geschichte unsere Nachbarschaft

Lesen Sie wie alles Anfing

Im Herbst 1936 gründeten einige Stammgäste der Gaststätte Krägeloh, die sich an der Ecke zwischen Wilhelm- und Moltkestraße befand, die Nachbarschaft Mittelstadt. Kurze Zeit später entstand in der unteren Mittelstraße in der Gaststätte "Zum Parlament", die später der Umspannstation der AVU am heutigen Hallenbad Platz machen musste, die Ortsteilgruppe "Zum Parlament". Im Oktober 1949 vereinigten sich die beiden alten Vorkriegsnachbarschaften, was jedoch nicht lange währen sollte. Bereits zum Ende des Jahres 1949 trennten sie sich wieder und es entstanden die eigenständigen Nachbarschaften "Zum Parlament" und "Zur alten Post".

Damit liegt nun seit Ende 1949 das Herz der Stadt Schwelm in den Händen der Parlamentarier. Unser Vereinsemblem ziert der schmucke Erker am früheren Sparkassengebäude in der Untermauerstrasse, der auch heute noch die Blicke der Besucher Schwelms auf sich zieht und an dem vor dem Krieg zu lesen war: "Spar watt, dann hiässe watt. Welker guot koacket, dä kann ook guot opscheppen". Was soviel bedeutet wie: Spare etwas, dann hast du etwas. Wer gut kocht, kann auch gut aufscheppen, also den Teller füllen.

Im Festzug 1968 haben wir mit dem Wagenbeitrag "Dä Käpp söket dat Hallenbad" auf das Fehlen einer solchen Einrichtung in Schwelm hingewiesen. Die Parlamentarier sind damit Mitinitiatoren für den Bau des Hallenbades, auf dessen Parkplatz wir nun seit vielen Jahren schon unsere Sommerfeste feiern.

Na, und dass wir Parlamentarier in punkto Geselligkeit und Nachbarschaftsgeist wirklich "guot opscheppen", zeigt sich in zahlreichen nachbarschaftlichen Aktivitäten außerhalb der Heimatfestzeit sowie auf unseren alljährlichen Sommerfesten.

Der Mitgliederstammtisch findet an jedem 3. Mittwoch im Monat im Westfalenhof Schwelm am Neumarkt 10 statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen!